Endometriosezentrum BETHESDA Duisburg


Starke Menstruationsschmerzen, unregelmäßige Monatsblutungen, Schmerzen vor und nach der Menstruation und sogar unerfüllter Kinderwunsch. Endometriose verursacht zahlreiche Beschwerden. Rund 10 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter sind von Endometriose betroffen. Die Betroffenen leiden oft jahrelang bevor die Erkrankung überhaupt diagnostiziert oder schließlich behandelt wird. Das Endometriosezentrum BETHESDA Duisburg ist auf die Diagnostik und Therapie der Endometriose und Adenomyose spezialisiert und von der Stiftung Endometriose Forschung (SEF) und der Europäischen Endometriose Liga (EEL) zertifiziert.

Endometriose ist eine chronische Erkrankung, bei der gebärmutterschleimhautähnliches Gewebe (Endometrium) außerhalb der Gebärmutter wächst. Es setzt sich z. B. an den Eierstöcken, im Bauchraum oder am Darm fest. Diese Gewebe wächst wie die Gebärmutterschleimhaut während des hormonellen Menstruationszyklus und wird auf-und abgebaut. Allerdings kann es mit der einsetzenden Blutung nicht aus dem Körper ausgeschieden werden, sondern verbleibt im Körper und wuchert weiter. Die Folge sind schmerzhafte Zysten und Entzündungen (Endometrioseherde). Bei 40-60% der Frauen, die ungewollt kinderlos bleiben, ist Endometriose die Ursache.

Leiter des Endometriosezentrums ist Dr. med. Harald Krentel, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am BETHESDA Krankenhaus Duisburg. Dr. med. Krentel ist zertifizierter MIC III- Operateur und ausgewiesener und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Endometriose. Zudem ist Dr. med. Krentel Vice-Chair der Special Interest Group Endometriose der Europäischen Gesellschaft für Gynäkologische Endoskopie (ESGE), Mitglied in der Special Interest Groups für Reproduktive Chirurgie der Europäischen Gesellschaft für Gynäkologische Endoskopie (ESGE), Mitbegründer der MasterClass Endometriose, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Stiftung Endometriose Forschung, sowie aktueller Präsident der European Endometriosis League.

Informationen zum Endometriosezentrum

Diagnostik

In unserer speziellen Endometriose-Sprechstunde bieten wir Ihnen die komplette individualisierte Diagnostik an. Hierzu gehört eine ausführliche Anamnese, die klinische Untersuchung, die gynäkologische Untersuchung, und die transvaginale und abdominale Ultraschalluntersuchung. In vielen Fällen können so bereits richtungsweisende Befunde erhoben werden. Weitere Methoden wie MRT, Coloskopie, rektale Untersuchung, Hysteroskopie und Zystoskopie können ergänzend eingesetzt werden. Die Laparoskopie ist natürlich bei indizierten Operationen auch Teil der Diagnostik. Ideal ist es aber bereits vor der Laparoskopie ein umfassendes Bild der vorliegenden Ausprägung der Endometriose zu haben. So sind Op-Planung und Aufklärung wesentlich detaillierter möglich.

Therapie

In unserem Krankenhaus bieten wir eine breite Palette von Behandlungsmöglichkeiten für Endometriose an. Die Therapiemöglichkeiten umfassen das gesamte medikamentöse, komplementärmedizinische und operative Spektrum. Ziel ist eine individualisierte Therapieempfehlung unter Berücksichtigung aller wichtigen Aspekte (z.B. Kinderwunsch, Nebenerkrankungen, Voroperationen). Dabei können sowohl komplementärmedizinische Ansätze Anwendung finden, als auch die medikamentösen Therapien mit Gestagen, Kombipräparaten, GnRH-Antagonisten – oder Agonisten, und LNG-Spiralen.

Operationen werden in nahezu 100 % der Fälle minimal-invasiv durchgeführt. Die laparoskopischen Eingriffe werden bei Patientinnen mit Kinderwunsch immer mit einer Hysteroskopie und der sogenannten Chromopertubation kombiniert, um einen eindeutigen Status im Sinne der Reproduktion erheben zu können. Auch auf Operationen mit dem DaVinci®-System sind wir spezialisiert. Dabei handelt es sich um ein fortschrittliches chirurgisches Robotersystem, das von einem erfahrenen Chirurgen gesteuert wird. Das DaVinci®-System bietet eine verbesserte Sicht auf das Operationsfeld und ermöglicht präzise Bewegungen, um Endometriosenherde zu entfernen.

Die Klassifikation der Endometriose erfolgt nach #Enzian.

Tief-infiltrierende Endometriose (Darm, Blase, Harnleiter, Nerven, Zwerchfell)

Unsere besondere Expertise ist die laparoskopische Chirurgie bei tief-infiltrierender Endometriose (TIE) des Darmes, der Harnleiter, der Blase, der Beckennerven und des Zwerchfells. Diese Eingriffe werden mehrfach pro Woche durchgeführt. Hierbei liegt unser besonderes Augenmerk auf der chirurgischen Behandlung der Erkrankung im Sinne einer vollständigen Entfernung und der gleichzeitigen Schonung der Strukturen. Die nervenschonende laparoskopische Technik mit 4K-System findet hier grundsätzlich Anwendung.

Laparoskopische Operationen bei TIE des Enddarmes (Rektum) werden 1-2 x pro Woche durchgeführt. Künstliche Darmausgänge sind auch bei Darmendometriose extrem selten erforderlich. Eine neue Technik in unserer Klinik bei Darmendometriose ist complete nodular resection (CNR). Bei diesem Verfahren entfernen wir den Endometrioseknoten komplett aus dem Darm und erhalten dabei die Schleimhaut. Bei Operationen greifen wir in bestimmten Fällen auch auf das DaVinci®-System zurück. Dabei handelt es sich um ein chirurgisches, robotergestütztes System, das von einem Chirurgen gesteuert wird und sehr präzise ist.

Adenomyose

Ein weiterer wissenschaftlicher und operativer Schwerpunkt unserer Klinik ist die Diagnostik und Therapie bei Adenomyose. Diese Form der Endometriose kann meist gut per Ultraschall diagnostiziert werden. Da die Erkrankung meist zu Symptomen führt und auch einen negativen Einfluss auf die Fertilität der Patientinnen hat, ist die medikamentöse und / oder operative Therapie im Rahmen der Behandlung einer Endometriose von sehr großer Bedeutung.

Neben hysteroskopischen und laparoskopischen Operationsverfahren bieten wir auch die besondere Chirurgie bei diffuser Adenomyose und Kinderwunsch modifiziert nach Osada an.

Beteiligte Einrichtungen und Kooperationspartner

Hier finden Sie eine Übersicht über unser Netzwerk.

Was wir für Sie leisten

Unsere Klinik ist Ausbildungszentrum für Diagnostik und Therapie der Endometriose. Wir bieten die deutsche und die europäische MasterClass und nationale und internationale Hospitationsprogramme an, sowie Ultraschallkurse für spezielle sonographische Diagnostik bei Endometriose und Adenomyose.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Unser Team ist für Sie da

Portrait: Dr. Harald Krentel

Dr. med. Harald Krentel

Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Stellv. Leitung Onkologisches Zentrum

Leitung Gynäkologisches Krebszentrum

Leitung Endometriosezentrum

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Kontakt

Sekretariat

Cornelia Wesslén

Tel.: 0203 6008 1201

Fax: 0203 6008 1299

Neuigkeiten

Pressemitteilung: Die Europäische Endometriose Liga und die Stiftung Endometriose-Forschung haben die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am BETHESDA Krankenhaus Duisburg zum Zertifizierten Endometriosezentrum ernannt. Damit würdigen die beiden Institutionen die hohe Expertise der Klinik.

Anerkennung für unsere Arbeit

Wir sind durch die Europäische Endometriose Liga und die Stiftung Endometriose-Forschung als Endometriosezentrum zertifiziert.