Schilddrüsenvergrößerung

Eine Struma oder Kropf ist eine tastbare oder mit den bildgebenden Verfahren (üblicherweise Ultraschall) darstellbare, vergößerte Schilddrüse mit oder ohne Schilddrüsenfunktionsstörung. Mit Hilfe von Ultraschall kann das Schilddrüsenvolumen genau erfasst und gemessen werden. Dabei wird ein Schilddrüsenvolumen größer 18 ml bei Frauen und größer 25 ml bei Männern als Struma bezeichnet.

Als Struma diffusa bezeichnet man eine vergrößerte Schilddrüse ohne Knoten. Bei einer Struma nodosa sind in der vergrößerten Schilddrüse einer (Struma uninodosa) oder mehrere Knoten (Struma multinodosa) sichtbar und/oder tastbar, die mit der Halssonographie exakt lokalisiert und gemessen werden.

Die Ursache (Ätiologie) einer endemischen oder sporadischen Schilddrüsenver-größerung ist in erster Linie von Umweltfaktoren abhängig. Dabei ist Jodmangel der Hauptfaktor. In der Bundesrepublik Deutschland - einem Jodmangelgebiet - besteht eine Schilddrüsenvergrößerung bei etwa jedem dritten Einwohner.
Die Behandlung einer Struma hängt ab von Ausmaß und Ursache der Schilddrüsen-Vergrößerung, Vorhandensein von Knoten, Symptomen und Laborwerten.